Diagnose

Patienten können entscheidend von einer frühen Diagnose des hereditären Angioödems (HAE) profitieren. Der Verdacht auf ein HAE liegt nahe bei wiederholten Hautschwellungen und krampfartigen Bauchschmerzen, Ödemen der oberen Atemwege und Manifestation im Kindes- bis Jugendalter. Labortests, bei denen die Konzentration und Funktion des C1-INH und die Konzentration des Komplementfaktors C4 bestimmt werden, sichern in nahezu allen Fällen die Diagnose.15,5

HAE-Patienten können von früher Diagnose profitieren

Oft vergeht viel Zeit von der Manifestation erster Symptome bis zur Diagnose Hereditäres Angioödem (HAE). Beim HAE-Typ I und HAE-Typ II dauert dies durchschnittlich 8,5 Jahre, manchmal jedoch deutlich länger.1 In dieser Zeit leiden die Betroffenen unter den wiederkehrenden Symptomen. Es kommt häufig zu Fehldiagnosen verbunden mit Fehlbehandlungen.2,3 Die Krankheitslast ist groß – sowohl während der HAE-Attacken als auch in der symptomfreien Zeit ist die Lebensqualität der Patienten beeinträchtigt. Nicht nur das: Ohne eine adäquate Therapie besteht das Risiko, dass ein Angioödem bei Beteiligung der oberen Atemwege tödlich verläuft.4,5 Deswegen können HAE-Patienten von einer frühen Diagnose deutlich profitieren. Es gibt Therapien, die ein effektives und individuelles Management der Erkrankung ermöglichen. HAE-Patienten können damit wieder ein fast normales Leben führen.

Der Weg vom Verdacht zur Diagnose

Laut internationaler Leitlinien der World Allergy Organization und der European Academy of Allergy and Clinical Immunology (WAO/EAACI) besteht bei Patienten mit wiederholten Angioödem-Attacken generell der Verdacht auf ein HAE vom Typ I oder II.5 Die weitere Anamnese untermauert diesen Verdacht bei4,6,7,8,9

• Fehlen von Juckreiz und Quaddeln,
• rezidivierenden kolikartigen Bauchschmerzen,
• Ödemen der oberen Atemwege,
• Erstmanifestation im Kindes- und Jugendalter,
• positiver Familienanamnese (CAVE: Bei bis zu 25 % der Patienten Keimbahn-Neumutationen!),
• Prodromalsymptomen vor der Attacke,
• fehlendem Ansprechen von Antihistaminika, Kortikoiden oder Adrenalin.

Zur Bestätigung der Diagnose bei einem Verdacht auf ein HAE sind Laboruntersuchungen notwendig. Damit gelingt auch die Differentialdiagnose gegenüber anderen Formen des Angioödems. Dazu werden im Plasma die Konzentration des C1-Inhibitors (C1-INH) und des Komplementfaktors C4 sowie die C1-INH-Funktion bestimmt. Die Leitlinien empfehlen darüber hinaus, dass Blutsverwandte, in deren Familien ein HAE-Fall festgestellt wurde, so früh wie möglich ebenfalls getestet werden.5

Labordiagnostik HAE Typ I und Typ II sowie HAE mit normalem C1-INH

Differential­diagnosen

Zunächst ist die Abgrenzung Bradykinin-vermittelter Angioödeme von Mastzellmediator-vermittelten Angioödemen für die Diagnostik entscheidend. Wichtigstes Kriterium ist hier das Ansprechen auf Antihistaminika und Kortikosteroide: Während Mastzellmediator-vermittelte Angioödeme auf diese Medikamente ansprechen, zeigen sie bei Bradykinin-vermittelten Angioödemen keine Wirksamkeit.5

Darauf folgt die Differentialdiagnostik der Bradykinin-vermittelten Angioödeme mittels der Laboruntersuchung.

  • Niedrige C1-INH- und C4-Konzentrationen weisen auf einen HAE-Typ I hin.
  • Bei normaler bis erhöhter C1-INH-Konzentration und gleichzeitig erniedrigter C1-INH-Funktion und erniedrigten C4-Werten handelt es sich um einen HAE-Typ II.
  • Bei einem HAE mit normalem C1-INH sind serologische Methoden nicht geeignet. Bei dieser sehr seltenen Form beruhen die Angioödeme auf Mutationen in anderen Genen, u. a. jenen des Faktors XII, Plasminogens, Angiopoietins oder Kininogens. In diesen Fällen ist eine Diagnose durch genetische Tests möglich.10

Bei Bradykinin-vermittelten Angioödemen kann es sich auch um ein medikamenteninduziertes Angioödem handeln, das zum Beispiel durch ACE-Hemmer (ACE: Angiotensin-konvertierendes Enzym) oder Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten ausgelöst wird, ohne dass ein HAE-Gendefekt vorliegt. Ebenso kann ein erworbener C1-INH-Mangel (Acquired Angioedema [AAE]) vorliegen, der durch eine schwere oder chronische Erkrankung mit übermäßigem sekundären Verbrauch des C1-INH hervorgerufen wird. Zudem gibt es idiopathische Angioödeme sowie pseudoallergische Angioödeme, die zum Beispiel durch Medikamente wie nichtsteroidale Antiphlogistika ausgelöst werden.4,11,12,13

Differentialdiagnose Mastzellmediator und Bradykinin-vermittelter Angioödeme (modifiziert nach Maurer et al. 20185, Bas et al. 200711, Craig et al. 201212 und Jaiganesh et al. 201313)

Bei einem Verdacht auf die seltene Erkrankung HAE helfen Ärzte und Zentren mit HAE-Erfahrung gerne weiter.

map germany
Berlin
Dresden
Düsseldorf
Frankfurt am Main
Hannover
Krefeld
Leipzig
Lübeck
Mainz
Mörfelden-Walldorf
München
Münster
Ottobrunn
Ulm
Berlin
Allergie-Centrum-Charité
Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie
Charité – Campus Mitte
Prof. Dr. Marcus Maurer, Prof. Dr. Markus Magerl
Luisenstr. 2
10117 Berlin
Tel: 030 / 450518623
E-Mail: marcus.maurer@charite.de
E-Mail: markus.magerl@charite.de
Charité
Dresden
Universitätsklinikum Dresden
Universitäts AllergieCentrum Dresden – UAC
Prof. Dr. Andrea Bauer
Fetscherstr. 74
01307 Dresden
Tel: 0351 / 4582131
E-Mail: andrea.bauer@uniklinikum-dresden.de
Uniklinikum Dresden
Düsseldorf
Universitätsklinikum Düsseldorf
UniversitätsAllergieZentrum (UAZ)
Dr. Lisa Knipps, Prof. Dr. Martin Wagenmann
Moorenstr. 5
40225 Düsseldorf
Tel: 0211 / 8119480
Tel: 0211 / 8119638
E-Mail: lisa.knipps@med.uni-duesseldorf.de
E-Mail: wagenmann@med.uni-duesseldorf.de
Uniklinik Düsseldorf
Frankfurt am Main
Universitätsklinikum Frankfurt
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin
Dr. Emel Aygören-Pürsün
Theodor-Stern-Kai 7
60596 Frankfurt
Tel: 069 / 63016312
E-Mail: aygoeren@em.uni-frankfurt.de
Universitätsklinikum Frankfurt
Hannover
Medizinische Hochschule Hannover
Klinik für Dermatologie, Allergologie und
Venerologie
Prof. Dr. Bettina Wedi
Carl-Neuberg-Str. 1
30625 Hannover
Tel: 0511 / 5320
E-Mail: wedi.bettina@mh-hannover.de
MHH
Krefeld
Helios-Klinikum Krefeld
Klinik für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde
Dr. Nina Dominas
Lutherplatz 40
47805 Krefeld
Tel: 02151 / 322501
E-Mail: nina.dominas@helios-gesundheit.de
Helios Klinik
Leipzig
Universitätsklinikum Leipzig
Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie
Prof. Dr. Regina Treudler
Philipp-Rosenthal-Straße 23
04103 Leipzig
Tel: 0341 / 9718666
E-Mail: regina.treudler@uniklinik-leipzig.de
Universitätsklinikum Leipzig
Lübeck
Universitätsklinik für Dermatologie,
Allergologie und Venerologie
PD Dr. Andreas Recke
Ratzeburger Allee 160, Haus B9
23538 Lübeck
Tel: 0451 / 50041640
E-Mail: ambulanz.hautklinik.luebeck@uksh.de
Universitätsklinik Lübeck
Mainz
Universitätsmedizin Mainz
Hautklinik und Poliklinik
Prof. Dr. Konrad Bork, Prof. Dr. Petra Staubach
Langenbeckstr. 1
55131 Mainz
Tel: 06131 / 177290
Tel: 06131 / 175732
E-Mail: Angiooedem@unimedizin-mainz.de
E-Mail: Konrad.Bork@unimedizin-mainz.de
Universitätsmedizin Mainz
Mörfelden-Walldorf
Hämophilie-Zentrum Rhein Main GmbH
Dr. Inmaculada Martinez Saguer
Hessenring 13 a / Gebäude G
64546 Mörfelden-Walldorf
Tel: 06105 / 9638900
E-Mail: info@hzrm.de
HZRM
München
Klinikum Rechts der Isar der TU München
Hals-Nasen-Ohren-Klinik
Angioödem-Sprechstunde
Ismaninger Straße 22
81675 München
Tel: 089 / 414002390
Klinikum der TU München
Münster
Universitätsklinikum Münster
Hautklinik
Prof. Dr. Randolf Brehler
Von-Esmarch-Straße 58
48149 Münster
Tel: 0251 / 8356506
E-Mail: allergologie@ukmuenster.de
Universitätsklinikum Münster
Ottobrunn
HNO-Tower
Prof. Dr. Murat Bas
Haidgraben 2
85521 Ottobrunn
Tel: 089 / 6096524
E-Mail: info@hno-tower.de
HNO Ottobrunn
Ulm
Universitätsklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,
Kopf- und Halschirurgie
Prof. Dr. med. Jens Greve, Dr. med. Janina Hahn
Frauensteige 12
89075 Ulm
Tel: 0731 / 50059570
E-Mail: Jens.Greve@uniklinik-ulm.de
E-Mail: janina.hahn@uniklinik-ulm.de
Universitätsklinik Ulm

Fehldiagnosen

Die Verwechslungsgefahr der Schwellungsattacken bei einem HAE ist nicht von der Hand zu weisen: Larynx- und Hautödeme werden häufig als allergische Reaktion fehldiagnostiziert. Die Patienten erhalten unwirksame Behandlungen mit Antihistaminika und Kortison. Bei Magen-Darm-Attacken, die häufig für eine Appendizitis oder ein Magengeschwür gehalten werden, kann es zu nicht indizierten Eingriffen kommen. Aufgrund der unspezifischen Symptome wird das HAE oft erst nach Jahren erkannt.1,3

Unspezifische Symptome verzögern die Diagnose

Ödeme, die spontan auftreten, in unterschiedlicher Ausprägung immer wiederkehren und verschiedene Organe des Körpers, meist die Haut und den Magen-Darm-Trakt, betreffen – das sind unter anderem die klinischen Zeichen des Hereditären Angioödems (HAE). Allerdings sind diese Symptome unspezifisch und ähneln denen anderer Erkrankungen. Fehldiagnosen beim HAE sind häufig, zumal es zu den seltenen Erkrankungen zählt und vielen Ärzten daher die klinische Erfahrung damit fehlt. Das führt dazu, dass die Diagnose HAE oft erst Jahre oder sogar Jahrzehnte nach der Erstmanifestation gestellt wird. Das ist kritisch, denn Ödeme im Kopf-Hals-Bereich können lebensgefährlich werden, wenn sie auf die Zunge und den Kehlkopfbereich übergreifen und die Atemwege verschließen. Solange die Diagnose HAE nicht gestellt ist, bedeutet das für die Patienten ein erhöhtes Sterberisiko.1,3,14

Das macht HAE aus

Der Verdacht auf ein HAE liegt nahe, wenn

  • rezidivierende Hautschwellungen ohne Jucken und Quaddeln auftreten,
  • es zu rezidivierenden kolikartigen Bauchschmerzen kommt,
  • sich Ödeme der oberen Atemwege bilden,
  • von einer Erstmanifestation im Kindes- und Jugendalter berichtet wird,
  • es eine positive Familienanamnese gibt (CAVE: Bei bis zu 25 % der Patienten Keimbahn-Neumutationen!),
  • Patienten typische Prodromalsymptome verspüren,
  • Antihistaminika, Kortikosteroide und Adrenalin keine oder eine nur unzureichende Wirkung zeigen.5

Die Diagnose HAE kann anhand von Laboruntersuchungen sowie genetischen Tests gesichert werden.5

Die vierte, im August 2020 völlig neu bearbeitete Auflage des Nachschlagewerks „HEREDITÄRES ANGIOÖDEM Von der Pathophysiologie bis zur Therapie“ trägt den Entwicklungen der letzten Jahre in dieser Indikation Rechnung. Die vollständige Broschüre können Sie hier herunterladen.


1 Zanichelli A et al. Ann Allergy Asthma Immunol 2016;117:394-398.
2 Hahn J et al. J Dtsch Dermatol Ges 2018;16(12):1443-1449.
3 Zanichelli A. et al. Allergy Asthma Clin Immunol 2013;9:29.
4 Caballero T.et al. Allergy Asthma Proc 2014;35(1):47-53.
5 Maurer M et al. Allergy 2018;73:1575-1596.
6 Zuraw BL. N Eng J Med 2008;359(10):1027-1036.
7 Riedl MA. J Allergy Clin Immunol Pract 2013;1(5):427-432.
8 Gompels M. M. Clin Exp Immunol 2005;139(3):379-394.
9 Mansi M et al. J Intern Med 2015;277(5):585-593.
10 Marcelino-Rodriguez I et al. Front Genet 2019. https://doi.org/10.3389/fgene.2019.00900
11 Bas M et al. Allergy 2007; 62(8):842-56.
12 Craig T et al. World Allergy Organ J 2012;5(12):182-99.
13 Jaiganesh T et al. Eur J Emerg Med 2013;20(1):10-7.
14 Bork K et al. J Allergy Clin Immunol 2012;130: 692-697.
15 Bork K et al. Allergo J Int 2019;28: 16-29.